Browsed by
Autor: Franziskus

Fronleichnam

Fronleichnam

Das Hochfest des Leibes und Blutes Christi – eine katholische Demonstration An dem großzügigem Ablass allein, den Papst Urban IV. in seiner Bulle zur Einführung des Fronleichnamsfestes am 11. August 1264 den Gläubigen gewährte, kann es nicht gelegen sein, dass die Prozessionen mit dem eucharistischen Brot, eingefasst in eine strahlenförmige Monstranz, bis heute zu einem typisch katholischen Fest geworden ist. Die leibliche Gegenwart Jesu Christi symbolisiert die Lebendigkeit Gottes und wird zum Segen für Felder, bebaute Städte und Fluren. Wir…

Read More Read More

Credo in unum deum – Was Christen glauben

Credo in unum deum – Was Christen glauben

Das Apostolische Glaubensbekenntnis („Symbolum Apostolorum“) stand unlängst im Mittelpunkt eines Gottesdienstes bzw. einer Predigt und es wurde mit dem Kreuzzeichen verglichen. Denn bei beiden geht es um den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist. Somit stellt das Credo als einmaliges Bekenntnis zur göttlichen Dreieinigkeit eine Zusammenfassung des christlichen Glaubens dar und ist das älteste Grund-bekenntnis, das sich bis in das neue Testament, also in die Zeit der Apostel zurück-verfolgen lässt (z. B.. 1. Korintherbrief, Kapitel 15 des Apostels Paulus)….

Read More Read More

Wasti Lichtmannegger

Wasti Lichtmannegger

Vor eine Woche am Aschermittwoch haben wir die Fastenzeit im Zeichen der Asche begonnen. Über uns wurde Asche gestreut mit dem mahnenden Wort: Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst. Der Tod eines geliebten Menschen ist die Erfahrung, dass unser Leben vergeht und nichts bleibt. Doch, die schönen Erinnerungen an das, was wir gemeinsam mit dem Verstorbenen erlebt haben, werden bleiben. Der Schmerz und die Trauer über das, was uns zusammen nicht möglich war, werden bleiben….

Read More Read More

„Auf der Suche nach Gott“

„Auf der Suche nach Gott“

Die Frage nach Gott gehört zu den großen Fragen der Menschheit. Seit es Menschen gibt, suchen sie nach etwas, das über sie selbst hinausgeht, suchen Antworten auf die Frage, woher sie kommen und wohin sie gehen. Die Gottesfrage ist der Anfang und das Zentrum aller Religionen. Wenn wir das Wort „Gott“ aussprechen, kommen in unserem Herzen, in unserer Phantasie, in unserer Vorstellungskraft verschiedene Bilder und Empfindungen nach oben. Haben sie etwas zu tun mit der Wirklichkeit Gottes? Können sie uns…

Read More Read More

ANLIEGENBUCH

ANLIEGENBUCH

Liebe Gäste, tragen sie bitte in das Buch Ihre Anliegen ein. Für alle Ihre Gebete, Sorgen und Bitten die in das Anliegenbuch  geschrieben werden feiern wir jeden 1. Samstag im Monat um 08:00 Uhr eine Hl. Messe und denken dabei an Sie !! Gerne beten wir auch persönlich für Sie, in der Hoffnung, dass Gott unsere Gebet erhört und Ihnen Hilfe, für Ihre persönliche Situation zukommen lässt.

Der „neue“ Weg Gedanken zum Jahreswechsel 2017

Der „neue“ Weg Gedanken zum Jahreswechsel 2017

Wege im Gebirge Wer an örtlichen Bibelkreisen teilnimmt, erfährt bei der Lektüre der Apostelgeschichte von der atemberaubenden Geschwindigkeit mit der sich die christliche Bewegung in der damaligen „alten“ Welt ausdehnte und dass die ersten Christen ihre neue Gemeinschaft „Der neue Weg“ nannten. Saulus (Apg. Kapitel 9) geht nicht auf „Christenfang“, sondern er verhaftet „die Leute auf dem neuen Weg“. Man sah im frühen Christentum zunächst also eine parallele Entwicklung zum immer noch gangbaren ersten, aber „alten“ Weg des Judentums. Die…

Read More Read More

Das große Memento Mori

Das große Memento Mori

(Impression vom Alten Friedhof Allerheiligen 2013) Die Zahl der Gedenktage ist im trüben November so umfangreich, dass man leicht den Überblick verlieren kann. Der 31. Oktober, der Reformationstag, als rein protestantischer Feiertag muss mit dem seit einigen Jahren leider auch bei uns in Mode gekommenen, ausgelassenen wie überflüssigen Halloween einen Wettstreit führen. An den beiden folgenden Tagen eröffnen die Katholiken den Reigen der Totengedenktage. Der Ausdruck „Memento mori“ entstammt dem mittelalterlichen Mönchslatein: aus „Memento moriendum esse“ – „Bedenke, dass du…

Read More Read More

MIT LIEBE AUF DIE BERGEN

MIT LIEBE AUF DIE BERGEN

Meine Lieben Bergfreunde, als ich im Sommer in Irland meine Berg Tour quasi ein Pilger Wanderung von Croagh Patrick bis zum Carrantuohill gemacht habe. Habe ich mir viele Gedenken gemacht auch über die heutige Hochzeit. Liebe Karina und Alexander ich denke, das wir heute statt einer normalen Hochzeit Predigt lieber geistig auf eine Bergtour gehen und zwar auf den Fluchtkogel in Tirol. Bevor wir uns auf eine Bergtour begeben brauchen wir eine gute Wanderkarte. Es gibt viele verschiedene Karten, die…

Read More Read More

GIPFEL KREUZ

GIPFEL KREUZ

Die Berge – Sie sind schön anzuschauen. Wir steigen gerne auf den Wegen und Steigen nach oben, oft fällt es uns leicht, manchmal auch schwer. Was passiert auf dem Weg zum Gipfelkreuz? Wir gehen frohen Mutes los und freuen uns einen schönen Tag in der Natur erleben zu dürfen. Nach einer Weile, zumindest ist es bei mir so, schweifen meine Gedanken ab und ich denke nach, über vieles was war und auch noch so kommt, ob meine Entscheidungen gut waren…

Read More Read More

Transitus: Gedenken an das Sterben des hl. Franz von Assisi

Transitus: Gedenken an das Sterben des hl. Franz von Assisi

Jede Ordensgemeinschaft feiert das Fest ihres Ordensgründers. Gerade an diesem Tag leuchtet das Charisma und die ursprüngliche Lebensform des Gründers und seiner Bewegung auf. Am 3. Oktober, dem Vorabend des kanonischen Gedenktages des heiligen Franziskus denken wir besonders der Sterbestunde des Franziskus. Für Franziskus ist der Tod das Tor zum Leben, der Bruder Tod, der durch die Nacht in das göttliche Licht führt. Das will er den Menschen durch sein eigenes Sterben verdeutlichen. Darum will er nicht nach dem Wunsch…

Read More Read More